Gefängnis Komfortzone!

Was versteht man unter Komfortzone? In dieser Zone sind all die Dinge, Menschen, Situationen, Abläufe, Erfahrungen, die du schon kennst, der Bereich in dem du dich sicher fühlst. Du versuchst meist unbewusst jede Veränderung zu meiden, um bloß diese vermeintliche Sicherheit nicht zu verlieren.

Doch die Wahrheit ist, das richtige Leben findet außerhalb dieser Zone statt. Alles was mit Lebendigkeit zu tun hat – Spaß, Freude, Erfolg, Wachstum, Liebe, Gott….
Die Komfortzone ist dein kleines Gefängnis, in dem der Schlüssel innen steckt. Um sie zu erweitern, braucht es Mut, die Bereitschaft die Schmerzen der Neugeburt zu ertragen, Risikobereitschaft, man läuft in Gefahr von anderen davor gewarnt, dafür belächelt oder bekämpft zu werden.
Frage dich mal, wer einen oder mehrere Vorteile davon hat, wenn du ein Normalo-Leben lebst und in diesem Gefängnis sitzen bleibst!
Das wird uns als gute Zukunft verkauft und soll uns motivieren in der Komfortzone zu bleiben:
Gehe brav zur Schule, schreibe gute Noten, suche dir einen sicheren Job, arbeite darin die nächsten 40-50 Jahre, für 40+ Stunden pro Woche für einen Hungerlohn, um dann mit der Hälfte von deinem Gehalt, oder noch weniger die Pension zu „genießen“.
Ich habe viele Jahre das andere Extrem der Komfortzone gelebt:

Das sogenannte „System“, in das wir ja schon sehr früh gepresst werden  und wo in weiterer Folge sehr penibel darauf geachtet wird, dass wir es nicht mehr verlassen, war mir immer schon ein Dorn im Auge!

Deshalb habe ich die „Unart“ entwickelt, die Dinge – den „status quo“ zu hinterfragen. Je mehr ich mich informierte, Hintergründe erforschte, desto wütender wurde ich, und desto mehr kämpfte ich an allen mir möglichen Ecken und Enden gegen das System an. Egal ob Schulsystem, Religionen, Erziehungswissenschaften, Pharmaindustrie, Sozialsystem…. mir waren alle recht, um auf die Barrikaden zu steigen.

Viele Jahre wollte ich meine Liebsten vor den schlimmsten Lügen bewahren, indem ich sie (ungefragt) aufklärte. Ob Chemotherapie, Impfungen, vergiftete Nahrung, Mangeldenke  – ich fühlte mich moralisch verpflichtet, es meiner Familie und meinen Freunden mitzuteilen, sie aus den Fängen derer, die es ihnen nicht unbedingt gut meinten, zu retten.

Was war das Ergebnis? Aus der Angst vor Veränderung heraus gingen sie in ihrer Unwissenheit auf mich los, fielen wie Hyänen über mich her, prügelten mich mit ihren Worten, als wollte ich ihnen nur Schlechtes. Doch den Kampf gewöhnt, klärte ich weiter auf, die Wahrheit auf meiner Seite wissend.

Heute weiß ich, dass man Krieg nicht mit Krieg bekämpfen kann, und ein „gegen etwas zu sein“ keine Lösung herbei führt.
Es macht auch keinen Sinn, sich in die Angelegenheiten  anderer Menschen einzumischen! Jeder wählt seine eigenen Erfahrungen selbst aus.
Wer nicht fragt, der will nichts wissen, wer etwas wissen will, der wird fragen. Und bis dorthin kümmere ich mich  ausschließlich um mich und mein Leben.

„Übernimm die Verantwortung für DICH und DEIN LEBEN und lasse alles hinter dir was dir nicht gefällt!“

… steht seit dieser Erkenntnis auf meinem Badezimmerspiegel.

Du glaubt dass die Komfortzone gut ist, Sicherheit bietet und befürchtest, dass es außerhalb dieser wohlbekannten Zone schlechter werden wird?  Das ist nicht wahr! Wenn du dich auf das konzentrierst was dir gefällt, dann kann es nur besser werden! (umgekehrt genauso! Alles lebt und wird stärker durch Beachtung!) So etwas wie Sicherheit gibt es nicht! Die einzige Sicherheit ist stetige Veränderung.
Lasse das Gute hinter dir und mache dich auf den Weg zum Besten!

Egal was es dich kostet, es ist es auf jeden Fall wert. Du bist es wert, das Leben deiner Träume zu leben! Du entscheidest was für dich funktioniert und was nicht. Nutze deine einzigartigen Talente und Fähigkeiten um die Welt zu bereichern und du brauchst dir um deine materielle Existenz keine Sorgen mehr machen!

Ob du denkst, du kannst es, oder du kannst es nicht: Du wirst auf jeden Fall recht behalten. Henry Ford (1863-1947)

Ich bin sehr dankbar dafür, erkannt zu haben, dass es „nur“ an mir liegt die Selbstverantwortung zu übernehmen um mein eigenes Drehbuch mit Happy End  schreiben und  leben zu können.
Danke an Ursula Maria Ruf für die Einladung zur Blogparade „Gefangen in der Komfortzone“ der ich hiermit gerne nach gekommen bin!
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Gemeinsam mit meinem Mann helfe ich Menschen dabei aus der vermeintlich sicheren Komfortzone aus zu steigen, ihr Leid hinter sich zu lassen und das Leben ihrer Träume zu leben. Näheres findest du auf unserer Website.
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

2 Gedanken zu „Gefängnis Komfortzone!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*